1971 fing alles an !

 

Das Gen " Vogelzucht " wurde mir nicht mit in die Wiege gelegt. Die Nähe zum Tier habe ich im Kindesalter schon immer gesucht. In meiner Jugendzeit hatte der Brieftaubensport mein Interesse geweckt und wurde bis 1968 zu meinem Hobby.

Aus beruflichen Gründen konnte ich den Taubensport nicht mehr ausführen. Danach war ich total unglücklich, es fehlte mir etwas, dass ich hegen und pflegen konnte. Im Herbst 1971 besuchte ich die Vogelausstellung vom Verein " Farbenpracht Beckum ".

Nach einigen Gesprächen mit den dort anwesenden Vogelzüchtern hatte mich der Virus Vogelzucht voll erwischt. Nach Absprache mit meiner Frau zogen noch im gleichen Jahr die ersten Farbkanarien in den noch vorhandenen Taubenschlag ein.

Es waren 4 Paare orangerot isabelle von einem bekannten Züchter aus Holland.Total begeistert konnte ich die Zeit bis zum Beginn der Zucht, im Frühjahr 1972, kaum abwarten. Zwischenzeitlich hatte ich mich dem Verein " Farbenpracht Beckum " angeschlossen und bin Mitglied seit 1971 in dem Verein.

Gleich in meinem ersten Ausstellungsjahr 1972, wurde ich Vereinsmeister und war stolz wie "Oskar". Die erste Bewertungskarte habe ich noch immer.

 

Es folgten weitere Kanarien in den Farben gold - und silberisabell sowie rotschwarz. Überhaupt die klassischen Melanin Kanarien hatten es mir angetan. Seit 1998 züchte ich nun Lipochrom Vögel in den Farben weiß dominant - weiß rezessiv - gelb und gelb ivoor mit gutem Erfolg.

Mein Zuchtraum oder besser gesagt "mein zweites zu Hause" befindet sich im Anbau unseres Wohnhauses auf dem Dachboden.Bestückt mit 25 Zuchtboxen und 12 kleineren Flügen in denen die abgesetzten Jungvögel ca. 5 Wochen verbleiben. Danach kommen sie in Außenvolieren, getrennt nach Vögel der 1. bzw. 2. Brut. Die Volieren sind vollkommen  geschlossen, wobei die Vorderfront jeder Zeit dosiert oder ganz geöffnet werden kann.

Versorgt werden meine Vögel nach einem Versorgungsplan, der in Abstimmung mit einem kompetenten Tierarzt aufgestellt wurde.

Dabei wird das Jahr in fünf Zeitabschnitte aufgeteilt.

Ein abwechselungsreiches Körnerfutter, Aufzuchtfutter, sowie Keimfutter je nach Jahreszeit gehören zum Standart. Was ich für sehr wichtig halte,ist die Reinigung der Trinkgefäße. Diese werden "täglich" in heißem Wasser mit einem Spülmittel gereinigt. Gerade über das Trinkwasser holt man sich schnell eine Krankheit im gesamten Bestand. Soviel zur Versorgung meiner Kanarien.

 

In nun mehr als 40 Jahren Vogelzucht erlebt man Höhen und Tiefen. Zu meinen Höhepunkten der letzten Jahre zählt der Sieg bei der EUROPA - MEISTERSCHAFT 2006 in Leipzig. Dort wurde ein Vogel von mir in weiß rezessiv Champion mit 96 Punkte. In diesem Jahr ( 2012 ) bei der WELT - MEISTERSCHAFT in Almeria / Spanien war ein weiß dominanter mit 94 Punkte Sieger bei den Einzelvögeln. Was mich besonders immer wieder freut, sind die jährlich stattfindenden Ausstellungen die ich im In-und Ausland reichlich besuche. Von dort habe ich viel Wissen mit nach Hause genommen.

Und nun zu den Tiefen, die habe ich schnell vergessen. Nein, da war doch noch etwas zu den Tiefen. Auf dem Weg zu einer Ausstellung 2009 im Norden Deutschlands bin ich mit zwei Ausstellungskäfigen in der Hand ca. 3 Meter tief die Treppe herunter gefallen und anschließend im Krankenhaus gelandet. Aus und vorbei war die Ausstellungs - Saison 2009. Ein sehr gutes Zucht - und Ausstellungsjahr folgte in 2010. Mit errungenen fünf Gold - und einer Silbermedaille bei der DEUTSCHEN - MEISTERSCHAFT 2011 erreichte ich ein Top - Ergebnis. Auf ein Wiedersehen mit Freunden und Bekannten auf den nächsten Meisterschaften freue ich mich schon heute.

                     Gesundheit, eine erfolgreiche Vogelzucht wünscht Ihnen

 

 

Hans-Dieter van Rühden